Alexander wird nächsten Monat 25 Jahre alt. Mit diesem Alter fällt er nicht mehr unter den Versicherungsschutz der Familienversicherung für Studenten über seine Eltern. Nach Wegfall der Familienversicherung wird er versicherungspflichtig in der studentischen Krankenversicherung (KV). Er muss sich jetzt für die Zeit seines Studiums selbständig bei einer gesetzlichen Krankenkasse (KK) als Student versichern lassen.

Was ist eine studentische Krankenversicherung ?

Die studentische Krankenversicherung ist eine Pflichtversicherung. Nach dem § 5 Abs 1 Nr. 9 des Sozial Gesetzbuches sind Studierende krankenversicherungspflichtig, die an staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen eingeschrieben sind, unabhängig davon, ob sie ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Inland haben, wenn für sie auf Grund über- oder zwischenstaatlichen Rechts kein Anspruch auf Sachleistungen besteht, bis zum Abschluss des vierzehnten Fachsemesters, längstens bis zur Vollendung 30. Lebensjahres.

Aber auch vor dem 25ten Lebensjahr kann schon eine Pflichtversicherung in der studentischen KV entstehen. Arbeitet Alexander mehr als 20 Stunden in der Woche oder übersteigt sein monatliches Einkommen 425 Euro beziehungsweise 450 Euro bei einer geringfügig entlohnten Beschäftigung, wird Alexander grundsätzlich versicherungspflichtig.

Einschreibung (Immatrikulation)

Jeder zukünftig Studierende, der sich für ein Studium an einer Hochschule bewirbt, muss sich vor der Einschreibung mit der zuständigen Krankenkasse kurz schließen, um eine Bescheinigung für die Krankenversicherung für Studenten zu erhalten. In dieser Bescheinigung wird der Universität mitgeteilt, ob der Studierende versichert oder versicherungsfrei ist, beziehungsweise von der Versicherungspflicht befreit oder nicht versicherungspflichtig ist.

Diese Bescheinigung der Versicherung ist mit den Einschreibungsunterlagen der Hochschule vorzulegen. Bei einem Wechsel der Hochschule ist eine neue Versicherungsbescheinigung für einzureichen.

Ab wann beginnt die gesetzliche studentische Krankenversicherung ?

Ab dem Zeitpunkt, wo Alexander sein 25. Lebensjahr vollendet, wird er versicherungspflichtig in der GKV und Pflegeversicherung. Alexander hat als versicherungspflichtiger Studiérender jetzt die Möglichkeit, die Mitgliedschaft in einer Krankenkasse zu wählen.

Damit hat er die Wahl zwischen der AOK des Wohnortes, jede Ersatzkasse, deren Zuständigkeit sich nach der Satzung auf den Wohnort des Versicherten erstreckt, die Betriebs- und Innungskassen, wenn die Satzung dies vorsieht und der Versicherte im Kassenbezirk wohnt.

Außerdem kann er noch die KK, bei der der Ehegatte versichert ist und die AOK oder jede Ersatzkasse an dem Ort, in dem die Hochschule beziehungsweise die Universität ihren Sitz hat, wählen. Alexander muss seine Wahl spätestens 2 Wochen nach Eintritt der Krankenversicherungspflicht gegenüber der gewählten KK zu erklären.

Die gewählte Krankenkasse ist für Studenten aber nicht nur für die gesetzliche Krankenversicherung zuständig. Auch für die Durchführung der Pflegeversicherung sind die gesetzlichen Krankenkassen zuständig.

Die gesetzliche Krankenversicherung für Studenten beginnt in der Regel ab einem Alter von 25 Jahren. Haben Studierende bereits freiwillig den Wehrdienst oder Zivildienst privat abgeleistet, so verlängert sich der Anspruch auf die Familienversicherung um die abgeleistete Dienstdauer über das 25. Lebensjahr hinaus.

Wann endet die studentische KV ?

Studierende nach Abschluss des 14. Fachsemesters oder nach Vollendung des 30. Lebensjahres sind nur versicherungspflichtig, wenn die Art der Ausbildung, Gründe in der Familie oder persönliche Gründe, insbesondere der Erwerb der Zugangsvoraussetzungen in einer Ausbildungswerkstätte des 2. Bildungswegs, die Überschreitung der Altersgrenze oder eine längere Fachstudienzeit rechtfertigen (SGB V Abs 1 Nr. 9).

Über die Klausel dieser Ausnahmen entscheiden die Krankenkassen in Eigenverantwortung. Auch der Bezug von Geldleistungen nach dem Bafög über das 30. Lebensjahr führt für sich alleine nicht zu einem Fortbestand der Versicherungspflicht in der GKV.

Persönliche Gründe, die eine weitere Krankenversicherungspflicht rechtfertigen, können unter Umständen die Geburt und anschließende Betreuung eines Kindes sein. Hier wurde schon eine Verlängerung von 3 Semester akzeptiert.

Günstiger als die studentische Krankenversicherung wird es nicht mehr. Deshalb versuchen Immatrikulierte über 30 Jahre auch noch weiter in diesem Tarif der Krankenkasse zu bleiben. Das Bundessozialgericht hat aber erst entschieden, dass mit Erreichen des 37. Lebensjahres spätestens Schluss mit der Mitgliedschaft ist (Az.: B 12 KR 17/12 R).
Aber auch die studentische Krankenversicherung hat ein Ende. Ist dies der Fall, müssen sich diese Personen nach einer freiwilligen oder privaten Krankenversicherung (PKV) umschauen und schnell für eine System entscheiden. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, jede Versicherung getrennt voneinander zu vergleichen. Beide Systeme haben Ihre Vorteile und Nachteile. Wir halten Informationen auch über die private Versicherung für Sie bereit.

Befreiung von der studentischen KV

Studenten können sich unter bestimmten Umständen von der Versicherungspflicht in der KV befreien lassen. Die Regelungen finden sich im Sozialgesetzbuch V.

Auf Antrag wird von der Versicherungspflicht befreit, wer versicherungspflichtig durch die Einschreibung oder die berufspraktische Tätigkeit wird (§ 8 Abs 1 Nr. 5 SGB V).

Der Antrag ist innerhalb von 3 Monaten nach Beginn der Versicherungspflicht bei der Krankenkasse zu stellen. Die Befreiung wirkt vom Beginn der Versicherungspflicht an, wenn seit diesem Zeitpunkt noch keine Leistungen in Anspruch genommen wurden, sonst vom Beginn des Kalendermonats an, der auf die Antragstellung folgt.

Die Befreiung kann nicht widerrufen werden. Die Befreiung wird nur dann wirksam, wenn das Mitglied das Bestehen eines anderweitigen Anspruchs auf Absicherung im Krankheitsfall nachweist (§ 8 Abs 2 SGB V).

Freiwillige Krankenversicherung

Auch wenn der Studierende noch sein Studium fortführt gilt folgendes :

Erfüllt der Studierende selbst nicht mehr die Voraussetzungen zur studentischen Krankenversicherung, so muss er sich selbst bei einer Krankenkasse versichern. Gründe können Altersüberschreitung oder Einkommensüberschreitung sein.

Wenn sich Studenten nach Ende der studentischen Krankenversicherung für die freiwillige Krankenversicherung bei einer Krankenkasse entscheiden, bekommen Sie die Möglichkeit eines Übergangstarifs. Dieser Übergangstarif gilt für 6 Monate.

6 Monate ÜbergangstarifMonatlicher Beitrag 2017
KV113,48 €
PV für Kinderlose ab dem 23. Lebensjahr24,57 €
PV mit Kindern22,21 €

Wenn diese Phase des Übergangs von 6 Monaten beendet ist, bleibt nur noch die freiwillige Krankenversicherung oder die Mitgliedschaft in der PKV.

 Monatsbeitrag 2017Beitragssatz
KV153.71 €15.50 Prozent
PV für Kinderlose27.77 €2.80 Prozent
Wenn Sie als Fragen zu der freiwilligen Krankenversicherung oder der PKV haben, nutzen Sie unsere 0800 – 646 66 76 als Kontakt zu uns. Dieser Service ist unverbindlich und kostenlos.

Können sich Studierende von der Krankenversicherungspflicht befreien lassen ?

Der Studierende kann sich während des Studiums unter bestimmten Umständen von der Kranken- und Pflegeversicherung befreien lassen. Studenten, bei denen die Versicherungspflicht aus einem Rechtsgrund endet (z.B. Überschreitung Höchstanzahl Semester oder Höchstalter), setzt die Versicherung bei der bestehenden KK mit dem Tag nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht automatisch fort. Diese Anschlussversicherung findet sich im § 188 Abs. 4 SGB V.

Der Austritt aus der freiwilligen GKV wird aber erst dann wirksam, wenn man seiner „alten“ Krankenkasse innerhalb von 2 Wochen nach einem Krankenkassenhinweis über die Austrittsmöglichkeit seinen Austritt erklärt und er die Mitgliedschaft in einer anderen Krankenkasse rechtzeitig nachweist.

Wer sich weiterhin für die freiwillige Krankenversicherung entscheidet, der hat natürlich weiterhin gesetzlich eine Versicherungspflicht auch in der Pflegeversicherung. Diese Versicherungspflicht kann aber auch durch den Abschluss einer privaten Pflegeversicherung abgelöst werden. Diese Vorgehensweise ist in einem solchem Fall aber als nicht sinnvoll zu erachten.

Seit einigen Jahren gelten auch für freiwillig gesetzlich versicherte Studierende einer Krankenkasse, die an einer ausländischen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule eingeschrieben sind, die beitragsrechtlichen Vergünstigungen der deutschen Krankenversicherung für Studenten.

Wie hoch ist 2017 der Beitrag in der gesetzlichen Krankenkasse für einen Student ?

Der Beitragssatz in der Krankenversicherung für Studenten ist relativ niedrig. Alle Krankenkassen berechnen die Beiträge nach einem festen Sockelbetrag. Dieser Beitrag beläuft sich auf 10.22 Prozent des Bafög-Bedarfssatzes. Seit 2015 ist dieser Satz 649 Euro.

 Monatliche Beiträge 2017Beitragssatz
KV76.07 €11.72 Prozent
Pflegeversicherung für
Kinderlose ab dem 23.
Lebensjahr
18.17 €2.80 Prozent

Muss ein Zusatzbeitrag in der GKV gezahlt werden ?

Der Zusatzbeitrag einer Krankenkasse gilt selbstverständlich auch für die studentische KV. Eingeführt wurde der Zusatzbeitrag am 01. Januar 2015, damit die Krankenkassen ein zusätzliches Mittel haben, um finanzielle Probleme lösen zu können.

Im § 242 (1) SGB V steht wörtlich : „Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Fonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass von ihren Mitgliedern ein einkommensunabhängiger Zusatzbeitrag erhoben wird.

Dieser Zusatzbeitrag kann 0.5 %, 1% oder 1.5 % betragen. Die Krankenkassenwahl sollte nicht von dem Zusatzbeitrag abhängig gemacht werden. Da Studenten noch kein Einkommen erzielen, wird der Zusatzbeitrag auch abhängig von dem Bafög-Bedarfssatz von 649 € berechnet. Bei 1 % entstehen hier zusätzliche Beiträge von 6,49 Euro. Diese Summe ist zu verkraften.

Wählt der Student eine Krankenkasse mit einem Wahltarif, der eine Beitragsrückerstattung bei Leistungsfreiheit plus hohe Bonuszahlungen bei der Teilnahme an Fördermaßnahme für die eigene Gesundheit vorsieht, dann ist das häufig die bessere Alternative gegenüber einer Krankenkasse, die einen niedrigen zusätzlichen Beitrag bietet.

Ist im Studium auch die gesetzliche Pflegeversicherung eine Pflichtversicherung ?

Wie die studentische Krankenversicherung ist auch die Pflegeversicherung eine Pflichtversicherung. Das Thema Pflege wird bei der gewählten Krankenversicherung für Studenten praktisch mitversichert.

Praktikum während des Studiums

Ist eine Pflicht für ein Praktikum während des Studiums in der Studienordnung oder Prüfungsordnung vorgesehen, so besteht grundsätzlich eine Versicherungspflicht in der Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen- und Rentenversicherung. Voraussetzung : Der Studierende ist während des Praktikums eingeschrieben.

Solange Studierende laufend immatrikuliert ist, spielt die wöchentliche Arbeitszeit, die Entgelthöhe und die Praktikumsdauer keine Rolle.

Bis zu der Grenze von 425 Euro im Jahr 2017 kann man unter Einhaltung der Altersgrenze in einer kostenfreien Familienversicherung über die Eltern mitversichert sein. Wird dieses Einkommen aber überschritten, Ausnahme geringfügige Beschäftigung, besteht eine Pflicht für die Mitgliedschaft in der Krankenversicherung für Studenten.

Vorgeschriebenes Vorpraktikum und Nachpraktikum

Ist der Praktikant in einem Vor- oder Nachpraktikum, besteht in der Regel keine Einschreibung. Wenn ein Praktikum in der Studienordnung und Prüfungsordnung vorgeschrieben ist, besteht eine Rentenversicherungspflicht und Arbeitslosenversicherungspflicht.

Eine Krankenversicherungspflicht und Pflegeversicherungspflicht besteht, wenn während des Praktikums ein Einkommen gezahlt wird. Die Entgelthöhe spielt keine Rolle. Bei der Nichtzahlung eines Entgeltes besteht weiterhin Versicherungsfreiheit in allen Zweigen der Sozialversicherung.

Praktikum oder Fachsemester im Ausland

Sofern Studenten in Deutschland eingeschrieben sind, bleiben Sie auch während eines Praktikums oder Semesters im Ausland in der günstigen studentischen Krankenversicherung. Ein Schutz über die heimische Krankenkasse besteht in allen Ländern, mit denen ein Sozialversicherungsabkommen besteht.

Die Studeno empfiehlt eine Auslandskrankenversicherung für Studenten, egal in welche Länder die Reise geht. Für Länder, wie Australien, USA oder Neuseeland ist eine Auslandskrankenversicherung für Studenten eine Pflichtversicherung. In diesen Ländern besteht nämlich kein Schutz über die studentische Krankenversicherung in Deutschland.

Welchen Leistungsumfang bieten die gesetzlichen Krankenkassen für Studenten ?

Der Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen ist im Sozialgesetzbuch festgelegt. Knapp 95 Prozent des Leistungsumfanges sind bei allen deutschen Krankenkassen gleich. Aus diesem Grund sind die Zusatzleistungen, ein gutes Bonusprogramm und das Angebot von Wahltarifen so wichtig.

Zu den Leistungsarten der gesetzlichen Krankenversicherung, alle im Sozialgesetzbuch V definiert, gehören zum Beispiel die Krankheitsverhütung (§§ 20 bis 23), Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft (§§ 24c bis 24i), Früherkennung von Krankheiten (§§ 25 bis 26), Behandlung einer Krankheit (§§ 27 bis 52) und Medizinische Rehabilitationsmaßnahmen (§40).

Die DAK bietet ihren Studenten in Ihrer Studentenversicherung nicht nur einen umfänglichen Leistungsschutz, sondern auch ein sehr gutes und einfach Prämienprogramm und einen Wahltarif, der bei Leistungsfrei eine Rückzahlung von derzeit 65 Euro im Jahr leistet.

Diesen DAK Studententarif kann man von Beginn der Versicherungspflicht wählen. Studenten, die familienversichert sind, können diesen Tarif nicht wählen, da sie beitragsfrei über die Eltern mitversichert sind.

Mit dem Bonusprogramm der DAK Studentenversicherung können Studenten schon mit einfachen Maßnahmen zur Erhaltung der Gesundheit bis zu 252 Euro im Jahr maximal als Bonus erhalten. Mit einer Prämienrückgewähr von 65 Euro kommt man damit schon auf knapp 30 % ihrer Beiträge, die sie von der DAK zurückbekommen.

Welche ist die beste Krankenkasse für Studenten ?

Nach unserem ausführlichem Krankenkassenvergleich empfehlen wir die DAK Studentenversicherung. Nach den Zahlen, die uns vorliegen, bietet die DAK ein sehr gutes Bonusprogramm mit einer hohen Prämienzahlung (bis zu 252 €) einem sehr guten Wahltarif, bei dem Studierende fast einen ganzen Monatsbeitrag, bei Leistungsfreiheit, rückerstattet bekommen.

Mit dem Beginn der Krankenversicherung für Studenten bei der DAK Studentenversicherung bekommt man auch eine beitragsfreie Mitgliedschaft über die International Student Identity Card (ISIC). Auch Schüler bekommen durch diesen speziellen Studentenausweis mehr als 40 000 Vergünstigungen und Rabatte in weltweit über 100 Ländern.

Die Studentenkarte ist ohne sonstige Kosten versehen. Neben diesen ganzen Vorteilen, bekommen Kunden der Studeno, einen Gutschein von Amazon in Höhe von 10 Euro zugestellt. Profitieren Sie also von Bonuszahlungen, kostenlosem Studentenausweis, Prämienrückzahlung und Gutschein, in dem Sie Ihren Versicherungsschutz über die Studeno.de beantragen.

Selbstverständlich bieten wir Studenten auch alle andere Versicherungen aus Deutschland an. Über die Startseite finden Sie eine günstige Haftpflichtversicherung, eine Hausratversicherung, Kfz Versicherung oder private Berufsunfähigkeitsversicherung für Studenten. Auch für die private Unfallversicherung oder Auslandskrankenversicherung für Studenten haben wir einen umfangreichen Vergleich und günstige Tarife im Angebot.

Sparen Sie mit unserer Hilfe nicht nur bares Geld, sondern holen Sie sich auch einen Versicherungsschutz mit guten Leistungen. Unsere Angebote, wie die zahlreichen Zusatzversicherungen und speziellen Studentenversicherungen, können Sie größtenteils online berechnen und abschließen.

Wenn Sie ihre Krankenkasse kündigen und wechseln wollen, bieten wir Ihnen auch gerne unsere Hilfe an. Entsprechende Kündigungsschreiben finden Sie als Download auf unserer Startseite. Sie können uns auch gerne eine Mail mit Ihren Fragen schicken. Wir antworten in der Regel innerhalb von 24 Stunden.